Rund um Rhesi Notentlastungsräume

Notentlastungsräume (CH) / Blaue Zonen (A)

 

 

 

 

 

Projektbeschreibung

Wirksamer Hochwasserschutz braucht Spielraum. Deshalb werden Bezug nehmend auf das Entwicklungskonzept Alpenrhein auf beiden Seiten des Rheins im Auftrag des Kantons bzw. des Landes Gebiete freigehalten, die langfristige Entwicklungsmöglichkeiten für Hochwasserschutzmassnahmen bieten. Um bei extremem Hochwasser die Schäden in Grenzen zu halten, gilt es, zusätzliche Flächen zu bestimmen, in die das Wasser im Notfall gelenkt werden kann. Im St. Galler Rheintal spricht man von Notentlastungsräumen und im Vorarlberger Rheintal von der Blauzone. Inhaltlich verfolgen beide dasselbe Ziel.

 

Berührungspunkte mit Rhesi

Der zukünftige Ausbaugrad des Projekts Rhesi beeinflusst jene Flächen der Blauzone/Notentlastungsräume, die als Notentlastungsfläche Alpenrhein ausgewiesen sind. Eine Veränderung dieser Zonen zum jetzigen Zeitpunkt ist aber aus folgenden Gründen nicht möglich:

  • Der tatsächlich realisierbare Ausbaugrad des Projekts Rhesi steht noch nicht fest. Dieser wird erst mit Vorliegen der UVP-Bewilligungen in CH und A fixiert – frühestens 2017.
  • Der Ausbau wird mindestens 20 Jahre Bauzeit in Anspruch nehmen.
  • Weitere Gewässer im Rheintal bedingen eine Flächen- sicherung.

Erst nach der baulichen Umsetzung des Projekts Rhesi kann diskutiert werden, in welchem Umfang die Blauzone bzw. Notentlastungsräume weiterhin erforderlich sind.


Es ist daher richtig, jetzt die Flächensicherung wie vorgesehen weiter durchzuführen.

 

→ Zur Website des Kantons St. Gallen / Richtplan

 

→ Zur Website des Landes Vorarlberg / Wasserwirtschaft


Internationale Rheinregulierung

Parkstrasse 12, CH-9430 St.Margrethen / Höchsterstrasse 4, A-6890 Lustenau
Tel. +41 (0)71 747 71 00, Fax +41 (0)71 747 71 09, info@dont-want-spamrheinregulierung.org