Warum Rhesi?

Warum brauchen wir mehr Schutz?

Derzeit ist der Alpenrhein für einen Abfluss von 3'100 m3/s ausgebaut, das entspricht ungefähr einem 100-jährlichen Hochwasser. Ein Hochwasserereignis mit einem Abfluss von 4'300 m3/s findet rein statistisch alle 300 Jahre statt, aber das kann schon nächstes Jahr sein. Hier würden enorme Schäden im gesamten Rheintal entstehen: in der Schweiz CHF 2.5 Milliarden (€ 2,07 Milliarden), in Österreich rund € 2,66 Milliarden (CHF 3,2 Milliarden).

 

Auch für ein noch grösseres Ereignis sind im Entwicklungs-konzept Alpenrhein Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vorgesehen.

Interaktive Visualisierung

Bestand - Hochwasser - Gefährdungsszenario

 

Hier kann aus unterschiedlichen Standpunkten heraus geprüft werden, welche Gebiete von einem möglichen Hochwasser bzw. Dammbruch (Gefährdungsszenario) betroffen sein können - klicken Sie auf die roten Kreise.

Diese Visualisierungen sind eine notwendige Grundlage für die Planung, um das gefährdete Projektgebiet abgrenzen zu können. Zudem erfordert ein guter partizipativer Prozess trans­parente und leicht verständliche Unterlagen, um den Austausch zu erleichtern. In der nächsten Projektphase wird zusätzlich der jeweilige Planungsstand eingearbeitet.

Überflutungssimulationen

Ohne zusätzliche Ausbaumassnahmen würde das Rheintal bei einem Abfluss von 4'300 m3/s grossflächig überflutet werden.

 

Auf der rechten Karte sehen Sie mögliche Dammbrüche, die bei Extremereignissen entstehen könnten (mehr als 4'300 m3/s).

 Dammbruch am Alpenrhein_Kanton St. Gallen

Auftraggeber: Internationale Regierungskommission Alpenrhein

Quelle: Flussbau AG

 Dammbruch am Alpenrhein_Vorarlberg

Auftraggeber: Internationale Regierungskommission Alpenrhein

Quelle: Flussbau AG

 Dammbruch bei km 80 rechts

Quelle: Schadenspotential und Schutzmassnahmen
Alpenrhein Illmündung bis Bodensee
Auftraggeber: Internationale Regierungskommission Alpenrhein
Bearbeiter:  Inge, Uzwil

                                 Dammbruch bei Kilometer 34 links

Quelle: Schadenspotential und Schutzmassnahmen
Alpenrhein Bad Ragaz bis Illmündung
Auftraggeber:Internationale Regierungskommission Alpenrhein
Bearbeiter: Niederer u. Pozzi, Uzwil

                                 Dammbruch bei Kilometer 47 links

Quelle: Schadenspotential und Schutzmassnahmen
Alpenrhein Bad Ragaz bis Illmündung
Auftraggeber:Internationale Regierungskommission Alpenrhein
Bearbeiter: Niederer u. Pozzi, Uzwil

                                 Dammbruch bei Kilometer 70 links

Quelle: Schadenspotential und Schutzmassnahmen
Alpenrhein Illmündung bis Bodensee
Auftraggeber: Internationale Regierungskommission Alpenrhein
Bearbeiter:  Inge, Uzwil

                                 Dammbruch bei Kilometer 85 links

Quelle: Gefahrenzonenplan Rheindelta
Auftraggeber: Lebensministerium, Wien und Land Vorarlberg, Bregenz

Bearbeiter; ZT Josef Schönherr, Bieberwehr

Internationale Rheinregulierung

Parkstrasse 12, CH-9430 St.Margrethen / Höchsterstrasse 4, A-6890 Lustenau
Tel. +41 (0)71 747 71 00, Fax +41 (0)71 747 71 09, info@dont-want-spamrheinregulierung.org